Passing by

In this lonely night
there´s just a single shadow
and I am walking through the neon light
I felt asleep and I know

In this lonely night
I have just a single pain
and I am walking through the neon light
until it all goes by like the rain


Diese Gedicht enstand aus zwei Faktoren. Der Titel stammt aus einem Lied, das ich nicht kenne, aber der Titel gefiel mir einfach. Als ich in Tokyo war und spät abends nach Hause fuhr, saß ich in der U-Bahn, genaugenommen in der Marunouchi Linie. Daran angelehnt ist das folgende Gedicht.


Marunouchi Story

The subwaytrain to Marunouchi
leaving Myogadani
tsugi ha, going to
my thoughts are leaving Tokyo
going back to the place
where we both came close
touched you
mamonaku
Shin-Otsuka, my station
step out, leave train
hurry home, I´m in vain
running through an unknown nation
Kimi no kao oboteiru
at the moment I left you


Marunouchi, Myogadani, Shin-Otsuka sind Stadtteile von Tokyo; tsugi ha(als nächstes); mamonaku(wir erreichen); Kimi no kao oboeteiru(Ich erinnere mich an dein Gesicht)




Free and easy

In this dirty, dirty place
you touched and kissed my face
between a million of plastic beings
we both found each other´s real feeling

In this dirty, dirty town
suddenly flowers have grown
suddenly million colours arised
suddenly it´s happiness, I realized

In this dirty, dirty street
you pushed me away and treat
me like you never wanted
to know, to be touched by, to be trusted

I feel know dirty, dirty by myself
metropolitan city will stay grey itself
between a million of plastic faces
between a million of nameless places

No one cares if someone laughs or cry
and no one who cares, if I go and die




Dieses Gedicht entstand am 15. Juli. 2005. Honestly, es schwirrte mir durch den Kopf als ich müde und kaputt im Bett lag. Denn genau genommen, geht es mir gar nicht gut z. Zt. aber irgendwie kommt man damit zurecht. No rain, can´t get no rainbow.

Sonatine 1 - Act of violence

Eines Tages
wird ein Mensch einen Ort betreten

Wo wird das sein? Ich weiß es nicht
Wie sieht er aus? Ungewiss
Wann wird das geschehen? Ich hab keine Ahnung.

Was wird er dort finden?
einen Menschen in stiller Leere
mit der Waffe in der Hand
in der eine Kugel fehlt
die man schnell findet
in seinem Kopf




Das folgende Gedicht entstand an der Nordsee in Misselwarden und zwar am 26.July. Ja, ich war dort kreativ. Das Gedicht ist mal ein bisschen romantisch. Ich hoffe es zumindest. Naja, was halt für mich romantisch ist... Nebenbei hat das Gedicht zwei Titel. Einmal 3days to war (warum, dass ist eine lange Geschichte) und 2years minus 2days.


3 days to war

Und manchmal geschieht ein Wunder
wenn man eine Hand berührt
und man dann spürt
wie die zärtlichen Finger

ganz leicht ineinander gehen
um sich dann zu halten
und dann den Moment gestalten
zu etwas Wunderschön´

Doch am Ende
nach all der liebevollen Wärme
muss man, egal wie ungerne
kommt das Glückes Wende

Hände müssen loslassen
die Finger werden wieder kalt
so legt man die Eigenen zusammen und betet das bald
meine Hände wieder die Deinen fassen




Ich mag das folgende Gedicht, weil es in Tokyo entstand und einen Moment beschreibt, den ich dort wirklich erlebt hab. Geschrieben hab ich es am 16.August. Eigentlich wollte ich es auf japanisch schreiben, aber dann hätte es keiner verstanden...

Fairyland

Ich will dich nicht sehen
Ich will dich nicht treffen
Ich will nicht mir dir reden
Ich will nicht deine Stimme hören
Den es tut weh

Ich gehe auf die Straße
Es hat aufgehört zu regnen
Die Stadt leuchtet
alles hier glänzt
Ich überquere die Straße
Ich schaue nicht zurück
Ich fühle mich sicher denn

Ich werde dich hier nicht sehen
Ich werde dich hier nicht treffen
Ich werde hier nicht mit dir reden
Ich werde hier nicht deine Stimme hören

Ich hab dich und die gemeinsamen Momente
zurückgelassen um weiter zu gehen
und näherte mich einem
weitentfernte Sommertag




Ich hab das Gedicht am 1. September in Wien geschrieben, weil ich an dem Tag daran denken musste, wie schön es doch vor einem Jahr war. Dasselbe gilt für den 31. August. *lach* Ich wette, es errät niemand, von wem ich mich hab da inspirieren lassen... "Den Glück ist zerbrechlich, wie Porzellan..." *summ*


Porzellan

Porzellan zerbricht, wenn man nicht drauf achtet,
es missachtet, fallen lässt.

Porzellan zerbricht, wenn man es zu sehr hält,
es umklammert, zerdrückt.

Porzellan bedarf Pflege, Fürsorge, Respekt.

Porzellan halte ich in meinen Händen,
welche zittern, aus Angst, dass alles zerbricht,
aus den Händen fällt, dass ich verliere
was so wertvoll ist,

dass kleine, einfache Gefühl von Glück.




Dieses Minigedicht ist mir direkt danach eingefallen. ^-^

1. September 2005

Heut´ ist ein besonderer Tag und ich schrieb ein Gedicht.
Ein Gedicht, in Andenken an dich.




Es kam schon länger kein Gedicht mehr, aber gerade schwirrte mir was durch den Kopf und ich schrieb es schnell nieder. Ein 2min Poem, aber meistens ist ja nicht mehr viel zu machen, wenn erstmal der Ansatz da ist.


Auch solche Tage gibt es

Und in dem Moment, als meine Hoffnung starb
am Boden lag, niedergeschlagen, zertreten
ein lautes Klingeln sich in meine Ohren begab
und hindurch kam in einfachen, kurzen Worten
Über lange Leitungen endlich zu mir
das die Zeit drängt, das keine mehr vorhanden ist
das ich kommen soll, ganz schnell zu dir
weil du mir doch letztendlich wichtig bist...




Ich hab nach langer Zeit was Neues zusammengefasst. Es ist ein seltsames Gedicht, dessen Anfang mir aber schon seit Wochen im Kopf hängt. Es ist ein seltsames Etwas. Ich mag es. ^-^ Ach ja, heute ist der 2.November 05. Der Titel wurde inspiriert von einem seltsamen Song von Morten Harket... o.O


Spy me at noon

Meine verdorbene Seele
liegt verkrüppelt in der Ecke
Tränen zieren mein Gesicht
Grauer Regen fällt kalt auf die Haut

Kaltes Metall umfasst meine Hände
Warme Hände umfassen meinen Körper
blaue Augen treffen sich
geben sich zweifelhaftes Glück

Verdunkelte Zimmer
an sonnigen Nachmittagen
bringen Geheimnisse hervor
werden sie niemals verraten




Wir waren gestern (15.Nov) im Museum zum Thema Expressionismus. Wir sollten zu Beginn entweder ne Collage basteln oder ein Gedicht schreiben. Und während jeder bastelte schrieb ich mein erstes sozialkritisches Gedicht. Es sind genaugenommen zwei ineinandergeschobene Gedichte. Zwei parallele Ereignisse and getrennten Orten, bei der selben Party. Aber leßt selbst.


Dunkle Ecken

Bunte Lichter blitzen grell
höre dumpfes Hämmern irgendwo
der Takt schlägt laut und schnell
kleine Süße, du bist so
schneller schlägt er an die Wand
zärtlich süß, schokobraun

noch schneller schlägt des Nazis Hand
schmecken die Lippen, zart wie Saum
auf fremde dunkle Gesichter ein
zu zweit gestalten sie den Moment
& das Menschenkind liegt hilflos allein
ganz ganz, ganz fest der Körper brennt

Schreie! Schreie! Wir hören dich nicht!
Flüster, flüster, ich höre dir zu
Musik zu taub, zu blind das Licht
betäube den Verstand, komm zu ruh...




21. November 05. Ich vergleiche letzten November, letzte LAN Party im April und jetzt. Ich fühle mich seltsam, irgendwie nicht gut. Ich erinnere mich. Leider. Der Titel bedeutet: Wie eine Blume. Mein seltsames, ambivalentes Ich: Verstand und Gefühl.


Hana no you ni

Blumen bedeuten Leben
Veränderung durch nehmen und geben
stehen im kalten Sturm und Regen
ihnen kommt Sonne und Licht entgegen

Öffne meine Augen, schau mich an
ich bin eine Blume, alles geht voran
Zeit war, Erinnerungen sind
halte sie fest, ganz fest an mich bind

ich hasste dich
Alpträume zerissen mich
mein Lebensmut ganz verblich
zerbrochen sah die Seele sich

ich vertraue dir
in diesem Moment sind nur wir
in diesem Moment der...
es ist zu lange her

Ein Kuss so intensiv
in Herz und Seele eindringt tief
süß wie, unbeschreiblich
ein Moment für dich und mich




Nyoa, Gedankenschmarn...


Da war noch...

Ich erinnere mich
wie ich weinte
und das ich
mich nicht wieder erkannte

Die Sonne scheint und ich lächle mit ihr
ich möchte was unternehmen, etwas mit dir

Der Regenbogen, nach dem Regen
er leuchtet, macht mich stark
denn es wieder ihn wiedergeben
den düsteren, traurigen Tag.




Ein Gedicht, das ich in einer Lektüre wiedergefunden habe. Irgendwann niedergeschrieben in einer der endlos vielen, lehrarmen Deutschstunden. 1.Februar 2006


Schlaf
In einem Meer von Tränen
mein Gesicht in Salz getaucht
renne ich in die Welt der Träume
da auch die starke Seele Schlaf braucht

Ein Gebet in den Himmel geschickt
dass die Welt nicht ganz zerbricht
bin ich friedlich eingenickt
werde weiter auf den Frieden hoffen.



5.September 06. Da ich seit Monaten nichts mehr geschrieben hab, tippste ich ein paar Gedanken nieder. Vllt verstecke ich sie auch einfach nur hier. Ich glaube, der Text ist nachzuvollziehen. Ich würde gerne ein fröhliches Gedicht schreiben. Vielleicht eines Tages. Vllt am Ende des Jahres. Irgendwann. Dabei bin ich glücklich. Ich bin nur unfähig, dies auszudrücken...


Feder
Unter den Sternen
gibt es unendlich viele Worte
für Trauer, Liebe, Glück und Schmerzen
von unterschiedlichster Sorte

Sie sind alle zu leicht
wie die Feder zum niederschreiben
kein einziges Wort reicht
um es dir mitzuteilen

Zum umschreiben das Gefühl
des endlosen Glückes für mich
um dir glaubhaft zu sagen
Ich liebe dich...


Auf das die Schmetterlinge ewig fliegen...


White Poem II

Tell me why, tell me why
i feel so blue
even when I think of you
melancholy I can´t deny

you say the stars are there
surrounded by darkness
I can´t find a piece of tenderness
can´t find it anywhere

I´m replaceable, am I?
love´s a foolish game
makes heart and soul go insane
tell me the truth, look into my eye

are we always really right
when anythings takes our mind
schedule makes us blind
forgetting us being side by side

I feel so blue, deep grey blue
my hand is reaching out
I cry, I scream, I shout
I love you, miss you, need you...


Ich versuche ständig mit Kleinigkeiten wie z.B. Postkarten oder Süßigkeiten anderen eine Freude zu machen, vor allem wenn ich weiß, dass sie etwas bedrückt bzw. es ihnen nicht gut geht. Leider setzen diese Kleinigkeiten nur ein kleines, kurzes Lächeln. Ich wünschte, die könnte das eigentliche Problem lösen...


Make a wish

Hätte ich einer Fee Wunsches frei
dieser dann ungefähr so sei
das jedes zarte, fühlende Leben
sich aus Tristesse soll erheben
zu suchen den perfekten Moment
sobald man diesen erkennt
für immer dort zu sein
die Zeit hält für immer ein.

Mein perfekter Moment ist schlicht
unerreichbar ist er absolut nicht
dich in meine Arme zu schließen
deine sanften Küssen zu genießen
einen kleines, zartes Glück
leider immer nur ein kurzes Stück
es soll nimmer mehr vergehen
ich bitte die Zeit zu bleiben stehen.


15.September 2007: Das a-ha Konzert, bzw. Mortens Stimme live zu hören und ihn live zu sehen hat in mir viele Bilder und Worte geweckt. Zumindest dies hab ich von diesem Tag mitnehmen können:

Dear unreachable...

I wonder
If you are already asleep
though
I hardly don´t know who you are
But if
we could meet one day
please
share with me one of your dreams
sure
you have some left anywhere
and sure
I´ll keep it in my heart
together
with all my admiration for you


Noch ein zweites Gedicht vom selben Abend. Vielleicht ein wenig übertrieben, denn irgendwie hab ich doch mehrere Träume.

All I need is you - sometimes

How am I supposed to dream
when my only dream comes true
in every moment I´m with you

There´s no need for any wish
as long as you´re with me
I´ve everything to be happy


Ein vergessenes und dann wiedergefundenes Gedicht vom 9.Juli 2007, 23:21Uhr. Ich würde es nicht hier nachträglich hineinstellen, wenn es nicht noch immer so wäre...

Rainy day

part of me laughs
a dream´s coming true
part of me cries
dreaming of you

a so far, so long time ago
shiny moonlight accompaigned our way
time passed up to now
today is just another rainy day

part of me loves
and I´m still longing for you
part of me dies
what am I supposed to do

to this second and beyond
heavy raindrops accompaign these words
time will go on and on
I find myself lost in my thoughts

time´s on our side, you said
so hold me tight when you´re going ahead


Das Gedicht ist schon etwas älter. Ich hab kein Datum dran geschrieben. o_o Aber ich finde es knuffig.


you´re like my favorite song
a sentimental Harket´s melody
come, walk with me along
under this 7 colour sky

you´re sweet like chocolate chip ice cream
on a sunny shiny summer day
enjoy with me the sun rise at the sea scene
leaving your sorrow far away

you´re cute like may born meow meow
eternal & everlasting innocent eyes
peaceful like a peach pink evening glow
followed by a deep dark blue starfilled sky

you´ve the sweetest sugar-honey kiss
your skin feels like a feather-filled pillow
your covering, guardian hand I never want to miss
every lovely angel, where ever you may go, I´ll follow


Darkspace - You´re with me


Another year raised on
sweet spring comes along
the sun started to shine
your hand is still in mine

please don´t mind the rain
sometimes I have to feel pain
remember the things we pulled us through
sweetheart, my love is still so strong for you

time´s not up yet
so please, don´t you forget

as long as we´re supposed to be
you´re with me
Gratis bloggen bei
myblog.de